KMGV
DIRIGENT
VORSTAND
KONTAKT
SATZUNG
EINTRITTSFORMULAR
CHRONIK
PROBENLOKAL
LINKS
KONZERT-CDs
FRAUENCHOR
MÄNNERCHOR
TERMINKALENDER 2017
NEUIGKEITEN
IMPRESSUM
ARCHIV 2017
ARCHIV 2016
ARCHIV 2015
ARCHIV 2014
ARCHIV 2013
ARCHIV 2012
ARCHIV
   
 


1875 bis 1900
1875

Das Zeitalter der industriellen Entwicklung. Die allgemeine Motorisierung setzt
ein. Ein gewisser Materialismus macht sich breit. In der Musik begegnet uns
Johannes Brahms und Richard Wagner. In der Malerei ist der "Impressionis-
mus" geboren. Wilhelm Busch, Theodor Storm und Gottfried Keller sind Lyriker
und Schriftsteller dieser Zeit. Otto Fürst von Bismark ist der "Eiserne" Kanzler
des Deutschen-Kaiser-Reiches. In den Auseinandersetzungen mit dem Obrig-
keitsstaat entwickeln sich Parteien und Gewerkschaften. Diese werden als
"Reichsfeinde" abgestempelt und verfolgt.

In dieser Zeit der Spannungen im Volk entstehen viele Vereine, oft in ihrer Gesinnung parteilich ausgerichtet. Man schließt sich zusammen, Singen vermittelt das Gefühl der Zusammengehörigkeit! 28 Männer, wohl meist aus der Arbeiterschaft, setzten sich zusammen und gründeten den: "Männer-Gesangverein-Dieburg".


Zweckbestimmung: "Der Pflege des Männergesanges und der Weckung
der Freundschaft und Geselligkeit zu dienen". "Mannesmut in deutscher
Brust und im Herzen Liederlust", lautete ihr Motto.


1884
Der Verein zählt 56 Mitglieder. Als Vereinslokal wurde das Gasthaus "Zum grü-
nen Baum" gewählt. Dort blieb man bis zum Jahre 1969.

1890
Der junge Verein besteht 25 Jahre. Ein Wettstreit mit 37 Vereinen wird durch-
geführt. Zwischen 1902 und 1914 meldete man neunmal zum Wettstreit.

1900 bis 1945
 
1912
Lehrer Ludwig Keller übernimmt die Leitung des Chores. Es geht im Verein
weiter aufwärts!
 
1918
Der 1. Weltkrieg ist zu Ende. 16 Sänger kehren vom, damals so genannt, "Feld
der Ehre" nicht mehr zurück. Präsident Schmitt und Dirigent Ludwig Keller
nehmen das Heft wieder fest in die Hand.
 
1919
Zwischen 1919 und 1925 werden 250 Mitglieder aufgenommen. Mit sehr gro-
ßem Erfolg besucht der Chor viele Gesangswettstreite. Doch das Umfeld hat
sich für die Vereine noch nicht beruhigt. Im deutschen Volk kommt es zu Unru-
hen. Kaiser Wilhelmm II. dankt ab. Die Republik wird ausgerufen. 1919 wird der
Friedensvertrag von Versailles unterzeichnet. Die Weimarer Republik wird ge-
gründet und Friedrich Ebert wird erster Reichskanzler. Die "Zelter-Plakette", als
Anerkennung für Chorjubiläen, wird eingeführt.
 
1933
Es gibt nur noch eine Partei in Deutschland. Das ganze Sängerwesen wird
"neu organisiert". Manneszucht, Unterordnung, Opfersinn und Vaterlandsliebe
mussten Allgemeingut der Sänger werden. Gesangswettstreite waren verboten.
Jede öffentliche Verlautbarung hatte mit einem "Lied Heil" zu enden. Aus den
Vorsitzenden wurden Vereins - "Führer". Eine Verordnung der Nationalsozialis-
ten verbietet vielen, religiös geprägten und nicht parteizugehörigen Dirigenten -
so auch Keller- die Ausübung des Amtes. Er musste gehen! Der Verein reagiert
und ernennt ihn zum "Ehren-Chormeister"; nicht genug, er nennt sich fortan:
"Kellerscher MGV".
 
Neuer Dirigent wird Adam Simmermacher jun. aus Darmstadt. Die Nationalso-
zialisten vollzogen eine strenge Trennung zwischen der "wahren deutschen"
und der "entarteten" Musik. Musiker wie Gustav Mahler, Mendelssohn-
Bartholdy oder Giacomo Meyerbeer wurden wegen ihrer jüdischen Herkunft
abgelehnt. Richard Wagner dagegen galt schlichtweg als musikalischer Weg-
bereiter des "Dritten Reiches". Neben Wagner und Beethoven gehörten die
Werke der "großen Deutschen" wie Bach, Mozart, Haydn, Bruckner oder
Brahms. Von den jüngeren Komponisten waren es vor allem Werner Egk und
Carl Orff, die sich bei den Nationalsozialisten einer Beliebtheit erfreuten.
 
1935
Alle Gesangvereine werden vom DSB verpflichtet, innerhalb von 3 Jahren an
einem Wertungssingen teilzunehmen. Von der Chorliteratur wird die Wendung
zum "Neueren und Kräftigeren" verlangt. Das 8. Wertungssingen des Sänger-
kreises richtet der KMGV anläßlich seines 60-jährigen Vereins-Jubiläums aus.
Der Verein zählt bald über 400 Mitglieder.
 
1939
Der zweite Weltkrieg bricht aus. 50 Mitglieder des Vereins werden schon im
ersten Kriegsjahr einberufen.
 
1941
Der Verein hat noch 100 Mitglieder. Die ersten Gefallenenmeldungen treffen
ein.
 
1945
Ende des 2. Weltkrieges. Die Vereinstätigkeiten sind erloschen.
 

Im November 1945 treffen sich die Vereinsmitglieder zum ersten mal wieder.
Man wagt einen neuen Anfang. Im September 1946 stirbt Ludwig Keller, des-
sen Name der Verein seit 1933 in Ehren hält. Da Adam Simmermacher, der
amtierende Chorleiter noch in Gefangenschaft ist, übernimmt Peter Marzellin
Leist als Dirigent den Chor.

1946 bis 1960
 
1947
Es werden nur 56 Aktive Sänger gezählt.
 
1948
Dirigent Adam Simmermacher kehrt aus der Gefangenschaft zurück und über-
nimmt wieder als Dirigent den Chor.
 
1950
Der Verein feiert sein 75jähriges Vereinsjubiläum. Am 2. Juli wird ein Kreiswer-
tungssingen duchgeführt. Es ist das Entstehungsjahr der "Speeslochfinken",
einer Gruppe von ursprünglich 6 Sängern aus unserem Chor.
 
1953
56 Neuanmeldungen sind zu verzeichnen.
 
1954
Der Chor hat 130 Sänger. In dieser Zeit werden musikalische Bühnenstücke
sehr erfolgreich aufgeführt.
 
1955
Der Verein feiert sein 80jähriges Vereinjubiläum mit einem großen Zeltfest.
 
1957
Erstmalige Verleihung der "Zelter-Plakette" durch Bundespräsident Prof. Dr.
Heuss an Chöre, die ihr 100jähriges Bestehen feiern oder schon gefeiert haben.
 
1958
Adam Simmermacher feiert sein 25jähriges Dirigentenjubiläum im KMGV.
Durch eine Erkrankung jedoch muß er das Dirigentenamt niederlegen. Walter
Kühn wird sein Nachfolger. Schon im Dezember tritt der Chor in der Öffentlich-
keit auf.
Der Verein tritt dem Hessischen Sängerbund bei.


1961 bis 1980
 
1962 Dirigent Kühn erkrankt schwer und muß sein Amt aufgeben. Reinhold Dauss
aus Klein-Krotzenburg wird 1963 als neuer Dirigent verpflichtet.
 Das Deutsche Sängerbundesfest in Essen, 150000 Besucher nehmen daran
teil. Der DSB feiert sein 100jähriges Bestehen. Er ist die größte Organisation im
Chorwesen und vereinigt rund 15000 Chöre mit 1,7 Millionen Mitgliedern.
 
1965
Der Verein feiert sein 90jähriges Bestehen unter anderem mit einem Gesangs-
wettstreit, bei dem 20 Vereine gemeldet haben.
 
1966
Der Verein richtet zum ersten Male das "Dieburger Schloßgartenfest" aus.
 
1968
Die erste mehrtägige Sängerfahrt führt ins Salzburger Land.
 
1969
Der Chor fährt auf Einladung des "Volksbunds für Kriegsgräberfürsorge" nach
Lisieux in Nordfrankreich und nach Lommel in Belgien.
 Der Verein verlegt sein Vereinslokal in die Gaststätte "Zur Ludwigshalle".
 
1970
Erste Ausgabe der Vereinszeitung "Mitteilungen aus dem Vereinsleben". Diese
geht kostenlos an alle Vereinsmitglieder.
 
1975
100 Jahre Kellerscher Männergesangverein. Im Juni 3 Tage Fest im Schloss-
garten mit dem 1. Kreissängerfest. Zum Chormusikabend kamen 12 befreunde-
te Vereine. Dazu die Sänger des Königlichen Männergesangvereins "La Bon-
ne Esperanca" aus Eindhoven/ Holland.
 Dann eine große Feierstunde in der Aula der FH der Deutschen Post. Der hess.
Kultusminister Krollmann ub¨erreicht dem KMGV die "Zelterplakette".
 Der musikalische Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist das große Opernkonzert
unter der Leitung von Dirigent Daus.
Die Mitgliederzahlen im Verein sind leicht rückläufig. Die Zahl der aktiven Sän-
ger stagniert. Die Jugend ist kaum ansprechbar. Ursachenforschung: Die Me-
dien, wie Frensehen, Rundfunk und Presse haben ihren Einfluß auf die Mei-
nungsbildung der Bevölkerung ganz erheblich verstärken können. Das Freizeit-
angebot hat sich erheblich vergrößert. Immer stärker tritt die Passivität an die
Stelle des eigenen Gestaltens.
 
1978
Gottfried Kärner wird neuer Chorleiter.
 
1979
Hans Enders, bereits von 1958 bis 1969 1. Vorsitzender, übernimmt noch ein-
mal das Steuer. Eine weitere Sängerfahrt führt nach Österreich nach Vorarl-
berg.
 
1980
Zum 105-jährigen Bestehen des Vereins wird eine Ausstellung vorbereitet; der
Titel "Ein Verein stellt sich vor". Der Verein ist Ausrichter des 1. Kreis-
Leistungssingens des Sängerkreises Dieburg.
 

1981 bis 1989
 
1981
Die 1. Mehrtagesfahrt für Sänger und Angehörige führt nach Rom.
 
1984
Reinhold Daus, bereits von 1963 bis 1978 Dirigent im Verein, übernimmt noch
einmal die musikalische Leitung des Männerchores.
 
1985
Mit einem nationalen Gesangswettstreit, an dem sich 33 Vereine beteiligen,
finden die Festveranstaltungen zum 110-jährigen Bestehen ihren Höhepunkt.
 
1988
Hans Enders, seit 1979 1. Vorsitzender, legt sein Amt nieder. Reinhold Daus,
seit 1984 Dirigent, verabschiedet sich vom Verein. Neuer Chorleiter wird Kan-
tor Werner Utmelleki und neuer 1. Vorsitzender wird Werner Danz.
 
1989
Gründung eines Kinder- und Frauenchores. Mit diesen Entscheidungen folgt
der Verein lange schon zu beobachtenden Trends im Bereich des DSB und des
HSB. Vielleicht kann aus dem Kinderchor Nachwuchs für die Erwachsenen-
Chöre bezogen werden. Der Frauenchor in einem traditionellen Männergesang-
Verein ist eine zugegebenermaßen gewöhnungsbedürftige Sparte, doch zeigt
das Interesse an dieser Gemeinschaft, ihr Ideenreichtum und nicht ausbleiben-
der Erfolg, dass diese Entscheidung richtig war.

1990 bis 2000
 
1993
Es steht ein Wechsel im Vereinslokal an. Zukünftig wird im Clubheim bei den
Ringern
geübt. Der Verein hat nun auch ein zentrales Lager für alle seine
Utensilien und Archivalien.
 
1994
Aus Anlass des 120-jährigen Bestehens veranstaltet der Verein ein großes
Opernkonzert unter Beteiligung seiner 3 Chöre und den "Frankfurter Sinfoni-
kern". Ein vierter Klangkörper kommt hinzu. Es wird ein Jugendchor gegründet.
 
1997
Dieter Klages übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden von Werner Danz.
 
1998
Werner Utmelleki leistet seit 10 Jahren gute Arbeit im Verein. Er ist der musika-
lische Leiter aller 4 Chöre. Man gibt ein Musical-Konzerte im Juni in der Aula
der Telekom. Der Frauen- und Männerchor singen zum ersten Male mit gro-
ßem Erfolg gemeinsam. Eine Konzert-CD wird erstellt.
 Wettstreit des Frauenchores in Leihgestern.
 Im November Martinsmarktkonzert in St. Peter und Paul.
 Singen des Frauen und Männerchores beim St. Peter und Paul-Benefizkonzert
in der Aula der Telekom.
 
1999
10 Jahre Frauenchor. Gospelkonzert des Frauenchores in St. Wolfgang. Die
Kartennachfrage war so groß, dass das Konzert wiederholt werden musste.
 10 Jahre Kinderchor. Ganztagesausflug mit Grillabend.
 11. Matinee-Singen am Schloss Fechenbach; 37. Waldfest im Spießfeld.
 
2000
Aus Anlass des 125jährigen Bestehens findet im Januar ein Konzert in St. Pe-
ter u. Paul unter dem Motto: "Feuerwerk der Musik - Von Klassik bis Pop" statt.
Mitwirkende: Frauen- und Männerchor und die Frankfurter Sinfoniker. Die Ge-
samtleitung hatte unser Dirigent Herr Kantor Werner Utmelleki. Dann im De-
zember zum Jubiläum ein zweites, großes Konzert: "Winterzauber-
Weihnachtszeit", unter Mitwirkung aller Chöre des Vereins.
 

2001 bis 2010
 
2001
Konzertreise nach Tschechien, nach Prag und Mlada Boleslav, einer Partner-
stadt Dieburgs.
 Fahrt des Männerchores in die Pfalz nach Weisenheim am Berg, Mitgestaltung
des Kirchweih-Gottesdienstes in der ev. Kirche mit Pfarrer O. Fischer, bekannt
für seine Mundart-Predigten.
 Teilnahme von Männer- und Frauenchor an den Weihnachtskonzerten, die "Die
Jungen Tenöre" auf ihrer Tournee in Aschaffenburg und Ffm.-Höchst gaben.
Zusätzlicher, gewünschter Auftritt des Frauenchores bei gleicher Tournee-
Veranstaltung in Michelstadt/Odw.
 
2002
Teilnahme aller Chorgruppen am Gesangswochenende anlässlich "75 Jahre
Sängerkreis" in Groß-Umstadt.
 Dirigent Utmelleki vollendet sein 40. Lebensjahr. Alle "seine" Chöre feiern mit
ihm in Schaafheim.
 Konzert zum Martinsmarkt, gemeinsam mit dem Chor aus Mlada Boleslav, in
der Pfarrkirche St. Peter und Paul, Dieburg.
 
2003
Ein Durchschnitts-Jahr, aber es hat alle wesentlichen Inhalte für den Sänger.
 Zwei Veranstaltungen unter freiem Himmel, ein Matinee-Singen zum Maimarkt
im Stadtzentrum und das immer noch so genannte "Waldfest", werden gern
besucht.
 Bei der nun 15. Matinee stellen sich wieder alle vier Chorgattungen mit Liedern
unterschiedlichster Art vor.
 Ursprünglich als Veranstaltung im Wald begonnen, hat das inzwischen 41.
Waldfest im Laufe der Zeit sechsmal den Standort gewechselt und ist nun in
Reichweite unseres Sängerheims angelangt. Open-Air-Gottesdienst, Freund-
schaftssingen, gutes Essen und Trinken, Kinderbelustigung sind seine Anzie-
hungspunkte.
 2003 geht es auch wieder auf Reisen. Die Vereinsfamilie unternimmt einen
Ausflug an den Neckar zu einem befreundeten Verein in Dilsberg.
 Der Männerchor fährt nach Thüringen nach Bad Liebenstein, von wo einer un-
serer Aktiven stammt.
 Unsere beiden Erwachsenen-Chöre zeigen sich immer wieder den Kirchenbe-
suchern, in der evangelischen Kirche, in den beiden Gotteshäusern des Pfarr-
verbandes Dieburg, St. Peter und Paul und St. Wolfgang, und bei den Kapuzi-
nern.
 An allen genannten Orten treffen wir auf Zuhörer, die gerne unseren Chören
Kirchenmusik vortragend lauschen.
 Und dann gibt es in diesem Jahr zwei Konzerte, eines "überschrieben" Hits aus
5 Jahrzehnten, womit Dirigent Utmelleki sein 15-jähriges Dirigat bei uns feiert
und ein Adventskonzert des Frauenchores "Weihnachtslieder und mehr" in der
Pfarrkirche St. Wolfgang.

2004
Die Leitung des Kinderchores geht in diesem Jahr von Frau Krämer an Frau
Litta über.
 Der Jugendchor wird von nun an von Ralph Scheiner geleitet.
 Neben den Jählich wiederkehrenden Veranstaltungen sind vier Auftritte erwäh-
nenswert.
 Im September findet ein Konzert des Frauenchores aus Anlass seines 15-
jährigen Bestehens unter dem Titel "VivaDiva in Motion" statt.
 Der Frauenchor präsentiert sich dabei über das Gesangliche hinaus echt in
Bewegung, ansteckend und überzeugend!
 Bei einem Volkslieder-Wertungssingen stellt sich der Männerchor einmal mehr
der Kritik.
 Zum Abschluss des jährlichen Martinsmarktes singt Dirigent Utmelleki mit
Männer- und Frauenchor in der Pfarrkirche St. Peter und Paul bekannte und
beliebte Weisen.
 Zudem geht der Frauenchor nach Messel, heuer nach Altheim und gibt in der
evangelischen Kirche ein gelungenes Adventskonzert.
 
2005
Der KMGV besteht nun 130 Jahre; also ein Jubiläum.
 Und, ausgerechnet da, ein Wechsel an der Spitze des Vereins.
 Dieter Klages kandidiert nicht mehr und nach 13 Männern in der Vereinsge-
schichte übernimmt nun erstmals in Monika Schramm eine Frau den Vereins-
vorsitz.
 Das Jahr bietet für alle unsere vier Chöre ausreichend Gelegenheit sich zu prä-
sentieren.
 z. B. der Männerchor: Beim Festgottesdienst zur "Weinkerwe" in Weisenheim
in der Pfalz, oder beim Wein-Matinee-Singen des MGV Münster.
 z. B. der Frauenchor: Bei einem Gospelkonzert in der evangelischen Kirche in
Altheim, oder Liederabend der "Freien Sängervereinigung Dieburg".
 z. B. der Jugendchor: Beim Musical "Jesus-Christ-Superstar" in Darmstadt in
der Otto-Berndt-Halle, oder am 1. Mai bei den "Naturfreunden" auf der Moret.
 z. B. der Kinderchor: Beim Kid´s-Pokalsingen der "Sängerlust" Dieburg, oder
beim Kinderchor-Singen des "AGV" Münster.
 All dies wird überragt vom Jubiläumskonzert aus Anlass des 130-jährigen Be-
stehens des KMGV 1875 in der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Alle 4 Chorgat-
tungen nahmen teil. Der Besuch ist bestens, ebenso das Echo!

2006

Nach Ablauf des Jubiläumsjahrs, nach 18 Jahren, verabschiedet sich Dirigent
Utmelleki von uns!
 An seine Stelle bei den Erwachsenen-Chöre tritt nun Ralph Scheiner.
 Für den Männerchor ist es der 20. Dirigent seit seinem Bestehen.
 Dies ist das alles beherrschende Thema dieses Jahres.
 Aus der Fülle der Veranstaltungen des Jahres, die noch mit Dirigent Utmelleki
oder später mit Scheiner bestritten werden, seien zwei noch genannt.
 Der Männerchor unternimmt einen Ausflug in die Barockstadt Fulda; natürlich
nicht ohne Gesang.
 Und: Der Frauenchor bietet ein Konzert in St. Wolfgang an. "Einstimmung auf
den Advent" ist es betitelt. Erstmals hat Dirigent Scheiner die musikalische Lei-
tung.
 
2007
Nach den Ereignissen in 2006 nun ein ganz "normales" Jahr mit Veranstaltun-
gen, wie sie hier schon mehrmals erwähnt wurden.
 Zweierlei ist nennenswert.
 Der Männerchor fährt abermals nach Bad Liebenstein in Thüringen und der
Frauenchor singt bei einem Gospel-Gottesdienst in der evangelischen Kirche in
Dieburg.
 
2008
Im Kinderchor wechselt erneut die Leiterin. Auf Frau Litta folgt Frau Moos-
mann-Brändli.
 Die Vereinsfamilie unternimmt einen weiteren Ausflug. Diesmal geht es nach
Speyer.
 Nach Weihnachten lädt der Männerchor zu einem Konzert in die Pfarrkirche St.
Peter und Paul ein.
 Ralph Scheiner, ein Bläserquartett, die Solistin C. Scheiner sind die Akteure.
Wieder ist die Kirche gut gefüllt und die Besucher erleben eine rundum gelun-
gene Darbietung bekannter und beliebter Lieder zur Weihnachtszeit.

2009
Seit Februar ist Dieter Mann 1. Vorsitzender des KMGV.
2009 ist ein Schillerjahr. Man feiert den 250 Geburtstag des Dichters. Da wollen die Chöre bei einem Musicalprojekt besonderer Art dabei sein.
Schon 2007 wurde das große Projekt "Die Räuber" vorgestellt. Gemeinsam mit Scheiner's "Musical Factory", einem Projektchor für Männer, unserem Frauenchor, Jugendchormitgliedern und Solisten beginnt das Einstudieren der umfangreichen Literatur.
Der zum traditionellen deutschen Klassiker gewordene Schillerstoff soll in eine moderne musiktheatralische Aufführungsform umgesetzt werden, ein Spagat (!), wie Ralf Scheiner sich selbst ausdrückt.
Im November 2008 findet ein Präsentationsabend mit dem Autor und Liedschreiber, Bernd Waldmann, statt. Die Mehrheit der Anwesenden sagt "Ja" zum nicht unumstrittenen Projekt.
Nun heißt es Üben, Üben, Üben!
Für März 2009 ist der 1. Gesamtdurchlauf des kompletten Musicals geplant. Am 4. April soll Premiere in der Kulturhalle von Münster sein. Weitere Aufführungen sollen danach in Dieburg, Groß-Umstadt und Breuberg erfolgen.
Und dann kommt es plötzlich zum "AUS". Fehlendes und nicht ausreichendes Notenmaterial machen die Arbeit zwischen dem Komponisten in Wien, dem Dirigenten und unserem Verein zunehmend schwieriger. Hierbei spielen verschiedene Gründe eine Rolle.
Die Enttäuschung bei allen Mitwirkenden ist verständlicherweise groß!

Sein 20-jähriges Bestehen feiert unser Frauenchor mit einem Sommerabendkonzert vor Schloß Fechenbach mit dem Motto: "VivaDiva once again". Unser Jugenchor, Generation Between", und die Männersänger überbringen musikalische Glückwünsche.

Der MC hat für einen Tagesausflug Würzburg gewählt, verbunden mit dem Besuch und der Mitwirkung einer Messe im Käppelle.
Das diesjährige Konzert zum Abschluß des Martinsmarktes gestalten Männerchor und Frauenchor des KMGV.
Zum Jahresende verläßt Dirigent Ralph Scheiner unseren Verein. Er tritt eine Anstellung als Kirchenmusiker bei der evangelischen Kirchengemeinde Babenhausen an.

2010
Im März übernimmt Dirk Schneider, Dipl.-Gesangspädagoge, aus Frankfurt, das Dirigat im Männer- und Frauenchor.
Die seit Jahren "festen" Termine finden wie gewohnt statt. Die Vereinsfamilie unternimmt einen Tagesausflug nach Limburg an der Lahn.
Nachdem unser Verein bereits fünfmal (1966, 1973, 1981, 1988, 1995) das Dieburger Schloßgartenfest ausgerichtet hat, kam er bereits 2002 zu der Erkenntnis, dass das Fest für ihn personell nicht mehr zu bewältigen ist.
2002, zum 6 mal an der Reihe, sagte man der Stadt also ab; doch nach langen Verhandlungen fand man in der Fa. Hamel, Darmstadt, einen Festwirt, um das Fest erneut zu verantstalten.
Im Jahr 2010 versuchen nun, auf Drängen der Stadt, alle 7 Ausrichtervereine das Fest gemeinsam durchzuführen. Wir übernehmen zusammen mit der DJK die Bewirtschaftung des Hauptzeltes.
Anlässlich des 135-jährigen Bestehens des KMGV findet im Oktober ein Liederabend in der Ludwigshall statt. 7 Chöre aus Dieburg folgen der Einladung. Geboten wird Chorgesang in seiner ganzen Vielfalt. Es wird ein sehr gelungener Abend.

2011 bis 20..
2011
Zum 50. Schlossgartenfest lassen sich die 7 Ausrichtervereine noch einmal gemeinsam verpflichten. Diesmal hat man einen Caterer für das Speisenzelt hinzugenommen. Das Fest verläuft gut und die Vereinsvertreter warten nun gespannt auf das finanzielle Ergebnis. Was wird die Stadt ihnen verkünden? Das Fazit ist niederschmetternd. Die Stadt hat als Eintscheidungsstelle verkündet den Vereinen, dass kein Gewinn erzielt werden konnte! Somit war das Thema für den KMGV und andere erledigt!
Im August beteiligt sich unser Frauenchor an einem Benefiz-Konzert zugunsten einer neuen Orgel für die Gnadenkapelle.
Im Oktober findet in der Römerhalle ein Konzert zum 135-jährigen Jubiläum des KMGV (im 135. + 1 Jahr) mit dem Titel: "As time goes by" statt. Zur Verstärkung tritt, neben dem Männer- und Frauenchor ein Projektchor auf. Er wurde einige Monate zuvor, im April, als gemischter Chor gegründet, um danach neue Sänger/innen für den Verein zu gewinnen. Über 50 "ConFuegos" nahmen teil. Schon am gleichen Abend nach erfolgreichem Konzertverlauf war zu hören: "Am liebsten würden wir als Gruppe bestehen bleiben".

2012
Im März, in der JHV, wird Dieter Mann verabschiedet und Franz Pollak als neuer 1. Vorsitzender gewählt.
Letztmals wird das "Waldfest" angeboten; es ist das 50.! Schon seit 2002 wird es nicht mehr im oder am Wald gefeiert und nun soll etwas Neues an seine Stelle treten.

Die Vereinsfamilie besucht bei einem Tagesausflug Rüsselsheim am Main und Oppenheim am Rhein.
Im September findet ein stimmungsvoller Abend rund um den Rebensaft statt; sein Titel: "Musikalische Weinprobe". Dem wird entsprochen. Aus seinem großen Repertoire trägt der Männerchor, ein Ensemble und Solisten passende Lieder vor.. Weinprobe besorgt ein Winzer aus Rheinhessen.
Im Oktober folgt ein weiteres Konzert des Männerchor in der Kirche St. Wolfgang: "Nachtstücke und besinnliche Klassiker", so der Titel, bot "Nächtliche Perlen der Romantik für Männerchor", dazu die komplette "Deutsche Messe" von Franz Schubert, unterstützt von einem Frankfurter Bläserquartett. Auch unser Frauenchor sang einen Liedblock.
Ebenfalls im Oktober stand eine Entscheidung über den gemischten Chor "ConFuego" durch den Vorstand an. Die Intention unseres Vereins und seines Vorstandes war von Anfang an: "Von einem gemischten Chor könnten der Frauen- und der Männerchor profitieren. (Dieter Mann)". Stephanie Stiefler zitiert den Chorleiter Dirk Schneider: "Denkbar sei es, dass der Projektchor auch über das Konzert hinaus als erster gemischter Chor des KMGV bleiben könnte".
Ein dritter Erwachsenen-Chor im KMGV war jedoch nie angedacht. Einige Frauen waren bereit in den Frauenchor einzutreten, zum Männerchor wollte niemand kommen. So sprach sich der Vorstand gegen ein Weiterbestehen des gemischten Chors im KMGV aus.
Bleibt noch zu erwähnen, dass der Männerchor ein letztes mal zum Abschied der Kapuziner von Dieburg den Gottesdienst in der Klosterkirche musikalisch mitgestalteten.

2013
Anstelle des früheren Waldfestes wird heuer zum ersten mal ein "Parkfest" vor Schloß Fechenbach gefeiert; samstagabend als Weinfest, sonntagvormittags als Matinee Singen.
20 Jahre schon sind unsere Chöre bei der ASV gut untergebracht. Dies wird im August mit einer Feier bei den Ringern gebührend begangen.
Zum Ende des Jahres bietet der Verein ein Weihnachtskonzert mit den bekannten "Mainzer Hofsängern" an; eine Hälfte weltliche Lieder, eine Hälfte weihnachtliche Gesänge. Dabei singen die Männersänger mit den Mainzern 2 gemeinsame Lieder. Das begeisterte Publikum, in der bis auf den letzten Platz gefüllten Halle, dankt den Sängern mit frenetischem Applaus. Es hofft auf eine Wiedersehen an gleicher Stelle.

2014
Bei der im Februar stattgefundenen 139. JHV bleibt an der Vereinsspitze "alles beim alten". Zu erwähnen ist dennoch, daß unser 1. Vorsitzende, Franz Pollak, unserem langjährigen Tenor, "Trainer der Tenöre" bei den Chorwochenenden und Leiter des Männerchores bei zahlreichen weltlichen Auftritten, Manfred Krämer, nun eine längstfällige Urkunde als Vizedirigent des Männerchores im KMGV verleiht.
Der Männerchor singt beim Wendelinusfest im Kapuziner-Klostergarten vor zahlreichen Zuhörern.
Dann geht der Männerchor in Klausur, denn für Mitte Juni ist ein großes Volksliederkonzert mit dem Titel: "Vertraute Klänge" geplant. Eine Auswahl der schönsten Volkslieder für Männerchöre kommt zum Vortrag. Unser Chorleiter nennt den Abend "überaus erfolgreich".
Im Juli findet zum zweitenmal ein "Parkfest" vor Schloss Fechenbach statt. Acht Gastchöre treten sonntags auf. Was früher einmal "Waldfest" und "Matineesingen" hieß, ist nun in diesem Fest zusammengefasst.
Die Chorferien beginnen mit einem Paukenschlag, Dirigent Dirk Schneider kündigt an, den Verein am Ende des Jahres zu verlassen. Wie er im Volksliederkonzert des Männerchores "einen würdigen Abschluss" seiner Chorarbeit sieht, so bleibt er noch beim Frauenchor und übt für das Jubiläumskonzert zu dessen 25-jährigem Bestehen. Es findet als Pop-Konzert des Frauenchors "chorfavor - für Aug und Ohr" am 11. und 12. Oktober auf dem Reiterhof "Große Wiese" in Dieburg statt. Es war ein außergewöhnliches Konzert. Für dieses Pop-Konzert konnten 20 neue Sängerinnen gewonnen werden.
Nach Vorstellung mehrerer Kandidaten bei Männer- und Frauenchor werden von den Aktiven Chorleiter ausgewählt; für den Männerchor Andreas Mohrhard und für den Frauenchor Rodrigo Affonso.
Dirigent Andreas Mohrhard beginnt bereits am 1. Oktober mit der Probenarbeit beim Männerchor. Dirigent Rodrigo Affonso hält am 7. Januar 2015 seine erste Chorprobe beim Frauenchor. So gehen die beiden Erwachsenenchöre in ein neues Jahr, in dem der KMGV 140 Jahre besteht.

HB